STEC, EHEC und pathogene E. coli O157

Shigatoxin-produzierende Escherichia coli (STEC)

Einige Spezies von Escherichia coli (E. coli) können für Menschen krankheitserregend sein. Hierzu gehört die Gruppe der Shigatoxin produzierenden E. coli (auch bekannt als STEC oder VTEC). Dabei handelt es sich um Stämme von E. coli , die Shigatoxin (auch als Verotoxin bezeichnet) produzieren. Diese Proteine werden von den Stx-Genen (Stx1 und/oder Stx2) exprimiert und können Symptome hervorrufen, die von einfachem Durchfall bis zur hämorrhagischen Diarrhöe reichen.

Molekularbiologische Assays, die gezielt für E. coli Stx-Genes ausgelegt sind, können den zuverlässigen Nachweis von STEC möglich machen.

Klicken Sie hier, um Informationen über GeneDisc-Platten zum Nachweis von Pathogenen in Lebensmitteln zu erhalten.

Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC)

Infektionen mit einigen dieser STEC-Bakterien können für Menschen, insbesondere Kleinkinder unter fünf Jahren, sogar tödlich verlaufen. Die Bakterien produzieren nicht nur das Shigatoxin (Stx-Gen), sondern können mithilfe des Proteins Intimin (ein Adhäsin), das vom eae-Gen kodiert wird, auch an der Darmwand anhaften. Für Stämme von E. coli , die diese beiden Gene (Stx und eae) aufweisen, wurde früher schon nachgewiesen, dass sie für das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) verantwortlich sind. Sie sind generell als  enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) bekannt.

Diese EHEC Stämme wurden von der EFSA (European Food Safety Association) beschrieben, die Einzelheiten über die Top Five der pathogenen Stämme von E. coli veröffentlicht hat, die bei Ausbrüchen von Lebensmittelpathogenen identifiziert wurden. Es handelt sich um E. coli Stämme, die die Stx- und eae-Gene tragen, aus folgenden Serogruppen: E. coli O157:H7, E. coli O145, E. coli O111, E. coli O103 und E. coli O26.

E. coli O157:H7 ist ebenso wie die anderen E. coli unter den Top Five ein EHEC Stamm und nur dann pathogen, wenn die Stx- und eae-Gene vorhanden sind.

Welche Lösung kann Pall anbieten?

Für das mikrobiologische Schnelltestsystem GeneDisc bietet Pall die GeneDisc-Platten für die Detektion von pathogenen Organismen in Lebensmitteln, darunter auch STEC und EHEC.

Da die GeneDisc-Platten für den Nachweis von pathogenen Organismen in Nahrungsmitteln bei diesen pathogenen Stämmen von E. coli O157 ansetzen, verringert sich die Anzahl falsch-positiver Testergebnisse (nicht pathogene E. coli).

Pall hat den ersten umfassenden molekulardiagnostischen Test mit folgenden Möglichkeiten entwickelt:
  • Rasche Detektion pathogener E. coli O157:H7 und STEC Non-O157
  • Identifizierung der fünf wichtigsten STEC mit ihren Virulenzfaktoren
Nach einer Anreicherungsphase von 8 bis 16 Stunden zeigt eine GeneDisc-Platte für STEC nicht nur das Vorhandensein von pathogenen E. coli (Stx & eae) an, sondern erlaubt auch den direkten Nachweis von pathogenen E. coli O157. Mithilfe der GeneDisc-Platte für EHEC kann dann ggf. bestätigt werden, ob der Serotyp von E. coli sich unter den Top Five befindet.

Dank des praktischen GeneDisc®-Schnelldetektionssystems für Mikroorganismen kann die Kontrolle entweder vor Ort oder über Servicelabors erfolgen. Eine Liste der Laboratorien erhalten Sie auf Wunsch von uns.

Veröffentlichte Artikel

 Poster: Direct, rapid, reliable detection of EHEC with the GeneDisc System (BfR/AFSSA, 2007)
 Artikel: Monitoring verotoxigenic E. coli & identification of human pathogenic VTEC (EFSA, 2007)
 Poster: Real-time PCR assay for detection of STEC/identification of EHEC (BfR/AFSSA, 2008)1
1 Vorgestellt bei der Jahrestagung der IAFP, Juli 2008