Die Herausforderung „Trub“

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | Inhaltsverzeichnis | PDF-Datei herunterladen

Querschnitt des Oenoflow HS Hohlfasermoduls
Querschnitt des Oenoflow™ HS Hohlfasermoduls
  Die Rückgewinnung von Wein und Most aus Weintrub stellt für Weinkellereien eine der anspruchsvollsten Filtrationsarten dar. Auf der einen Seite bedeutet die hohe Konzentration und Variabilität von Schwebstoffen eine begrenzte Auswahl an geeigneten Filtrationstechnologien, andererseits wird durch strenge Umweltvorschriften und Nachhaltigkeitsprogramme der Druck erhöht, die Abfallmengen zu reduzieren. Das Oenoflow HS System ist ein neues Querstrom-Filtrationssystem, das speziell für die Verarbeitung von Weintrub entwickelt wurde. Mit dem Hohlfasermembransystem werden die typischen Nachteile überwunden, die beim Einsatz von Trubfiltern auf der Grundlage von Kieselgur auftreten. Das Ergebnis sind qualitativ höherwertige Weine, die effizienter und wirtschaftlicher produziert werden.

Neben der Filtration von Weintrub kann das System auch für die Weinklärung nach der Gärung eingesetzt werden, um die Kapazitäten der Weinkellerei zu erweitern. Aufgrund dieser Kombination von Funktionen ist das Oenoflow HS System sehr flexibel, da es praktisch drei Systeme in einem darstellt.

Weintrub, der Bodensatz aus Most-, Gär- oder Schönungstanks, kann bis zu 10 % des Gesamtvolumens einer Weinkellerei ausmachen. Mit Schwebstoffkonzentration, die üblicherweise im Bereich von 20–30 % liegen, enthält der Trub noch einen hohen Prozentsatz an rückgewinnbarem Wein.
Traditionell erfolgt die Trubfiltration mit Kieselgur-Filtrationssystemen wie Vakuumdrehfiltern oder Kammerfilterpressen. Diese Systeme können zwar hohe Schwebstoffkonzentrationen verarbeiten, die offene Bauweise führt jedoch zu einer Sauerstoffaufnahme, was eine negative Beeinflussung der Weinqualität zur Folge haben kann. Oftmals benötigt der rückgewonnene Wein dann eine weitere Behandlung, wird wertmäßig heruntergestuft und in Verschnitten verwendet, anstatt zur Originalcharge zurückgeführt zu werden. In vielen kleinen und mittelgroßen Weinkellereien ist das Trubvolumen aus einer einzelnen Charge häufig zu gering für die Aufarbeitung in einem Vakuumdrehfilter. In solchen Fällen wird die Trubaufarbeitung aufgeschoben, bis eine geeignete Menge vorhanden ist. Die Möglichkeit der Rückgewinnung eines hochwertigen Weins geht daher verloren.

Technologien auf Basis von Kieselgur können auch große Mengen an Filterhilfsmitteln erforderlich machen. Für die Weinkellerei bedeutet dies wiederum größere Abfallmengen, höhere Entsorgungs- und Arbeitskosten sowie größere Weinverluste; alles Faktoren, die hohe Betriebskosten mit sich bringen.

Oenoflow™ HS-A System

Oenoflow HS-A System