Auswahlhilfe für Digitaldrucksysteme

Filtrationslösungen für
optimale Tintenstrahldruckerleistung

Pall has designed specific filtration technologies for digital printing systems with performance and output quality in mind.

In den letzten Jahren haben sich Digitaldrucksysteme mit Tintenstrahltechnologie erheblich verbreitet. Angesichts der wachsenden Verbreitung von Digitaldruckern sind Leistung und Langlebigkeit des Druckkopfs höchst wichtig geworden. Ein guter Drucker arbeitet zuverlässig, produziert hochwertige Ergebnisse und benötigt nur minimale Wartung – alle dies ist mit einer optimalen Filtration erzielbar.

Die Auswahl der richtigen Filtration für Ihr System kann schwierig sein. Hierbei können wir helfen. Pall scientists, technical specialists, and sales staff are highly knowledgeable about the inks, chemistries, applications, and cleanliness required for digital printing. Unser Team arbeitet mit Ihnen zusammen, um eine Filtration auszuwählen, die eine effiziente Systemleistung und ausgezeichnete Ergebnisse gewährleistet.

Überlegungen zur Auswahl der Filtration

Die Filtration ist für den Tintenstrahldruck essenziell und ist ein Schlüsselbestandteil im Design von Flüssigkeitszufuhrsystemen. Dieser Leitfaden enthält die Informationen, die zur Auswahl der optimalen Filtrationstechnologie und optimaler Produkte erforderlich sind. Verwenden Sie ihn als Ressource während der Systementwicklung, um später eine optimale Druckerleistung zu gewährleisten.
 

Überblick über die Tintenfiltration – Startseite

Filtration für die Tintenformulierung
Filtration für OEM - Digitaldrucker
Filtration für OEM-Bürodrucker
Filtration für industrielle OEM-Kennzeichnungsgeräte
Filtrationsprodukte für Tinten
Kontakt Pall Graphic Arts

Effektive Zweifachfilterstrategie

Obwohl die meisten Tinten während der Formulierung gut filtriert werden, ist eine On-Board-Filtration im Digitaldrucker erforderlich, um Zersetzungs-Nebenprodukte, Verunreinigungen aus der Umgebung und Rückstände aus Druckerkomponenten rückzuhalten. Das Ziel ist das Erreichen langfristig optimaler Geschwindigkeit und Druckerzeugnisqualität.

Eine On-Board-Filtration in einem Drucker ist bei Verwendung zweier Filter am wirksamsten: Einem Bulk Filter gefolgt von einem Last Chance Filter. Der Bulk Filter verfügt über Kapazität für hohe Flussraten und zur Rückhaltung von Verunreinigungen und ist üblicherweise eine in sich geschlossene Einweg-Filterkapsule. Der Last Chance Filter befindet sich sehr nahe an dem Tintenstrahl-Druckkopf und bietet dort eine point-of-use Filtration. Der Zweck dieses Filters besteht im Schutz des Druckkopfes vor einer Verunreinigung durch Schmutz, der zu katastrophalem Versagen führen kann.


Rolle von Filtertypen in einem Tintenstrahldrucker


Filteranforderungen

Achten Sie bei der Evaluierung eines Filters auf diese grundlegenden Anforderungen.
  • Flussrate. Für höhere Flussraten ist eine größere effektive Filterfläche erforderlich (EFA).
  • Lange Lebensdauer. Es ist eine Lebensdauer von mindestens drei Monaten erforderlich. Die hohe Schmutzaufnahmekapazität von Tiefenfiltern und gefalteten Tiefenfiltern verlängert die Lebensdauer, wodurch sie zur besten Wahl zur Filtration digitaler Tinten werden.
  • Langfristige chemische Beständigkeit. Der Filter sollte einer Exposition gegenüber der Tintenchemie über längere Zeit standhalten; die Kompatibilitätsdruckgrenzen von Medium und Kapsule müssen intakt bleiben.
  • Druck, Temperatur und maximale Expositionszeit. Ein Komplettfilter ist ein Druckbehälter. Dies muss bei der Bestimmung der Anforderungen an Druck, Temperatur und maximale Expositionszeit beachtet werden. Druck und Temperatur, einschließlich jeglicher Hydraulik- und Thermozyklen, müssen umfassend verstanden sein, um einen Komplettfilter auswählen zu können, die unter den spezifizierten Betriebsbedingungen zuverlässig und sicher arbeitet.
  • Wartungsarbeiten. Typ und Ausrichtung der Anschlüsse sollten schnelle Filterwechsel mit minimaler Verschmutzung ermöglichen.

Eigenschaften der Filtermedien

Beachten Sie bei der Auswahl des geeigneten Mediums folgende Merkmale.
  • Beta-Wert. Medien mit Beta-Wert bieten eine höhere Rückhalteeffizienz und bieten eine konstantere Leistung als Medien mit nominellem Wert. Die Leistung dieser Medien ist reproduzierbar, dies wird durch die Fertigungsmethode gewährleistet.
  • Tiefenstruktur. Tiefenfiltermedien und Hybridmedien aus gefalteten Tiefenfilternmedien sind üblicherweise die beste Kombination aus Kosteneinsparungen, längerer Lebensdauer und Abscheidungseffizienz.
  • Medien mit stabiler Porenstruktur. Die chemische Beständigkeit des Mediums muss sichergestellt sein. Eine Medienmigration kann für einen Tintenstrahl-Druckkopf katastrophale Folgen haben.
  • Gelabscheidung. Das Medium muss in der Lage sein, gelatineartige Verunreinigungen zurückzuhalten. Bei UV-härtenden Tinten ist dies unbedingt erforderlich. Tiefen- und Hybridmedien werden zur Gewährleistung der Gelabscheidung bevorzugt.
  • Hohe Flusskapazität. Die Fähigkeit des Filtermediums, hohe Flussraten zu verarbeiten, ist von höchster Bedeutung, insbesondere bei Lösungsmittelspülungen und im Hochgeschwindigkeitsdruck.
  • Geringer Druckverlust. Bei der LCF-Anwendung ist ein geringer Druckverlust extrem wichtig, um eine Unterversorgung des Druckkopfes zu vermeiden und einen ordnungsgemäßen Druckkopfbetrieb zu gewährleisten.
  • Partikelmorphologie. Die Morphologie verschiedener Dispersionen oder Farbstoffpartikel mit ähnlicher chemischer Zusammensetzung ist nicht unbedingt identisch. Das Medium sollte auf Langzeiteffizienz und Lebensdauer mit jeder Dispersion und jedem Farbstofftyp geprüft und evaluiert werden.

Beziehung zwischen Dispersionsprofil und Filterdurchlässigkeit

Die Beziehung zwischen Tintendispersionsprofil und Filterdurchlässigkeit ist für die Medienauswahl wichtig. Es sollte ein Filtermedium verwendet werden, das nicht zu grob ist oder dessen Effizienzbereich nicht zu breit ist.

Die Abbildungen rechts stellen die Beziehung zwischen Dispersionsprofil und Filterdurchlässigkeit für die drei folgenden Bedingungen dar.

  • Zu grobes Medium
  • Medium mit zu breitem Effizienzbereich
  • Optimales Medium

Zu grobes Medium



Zu breiter Effizienzbereich



Optimales Medium



Filtration für ein typisches Farbzuführungssystem

(Klicken Sie auf die Abbildung, um diese zu vergrößern)

Filtration für ein typisches Farbzuführungssystem

 

Siehe Tintenfiltrationsprodukte