MicroFunnel™ ST-Filtertrichter für Sterilitätstestanwendungen: Protokoll für die Prüfung Anwesenheit-/Abwesenheit- und Wiederfindung

1.0 Zweck

Dieser Test dient der Validierung, ob MicroFunnel ST-Filtertrichterprodukte für die Verwendung in Sterilitätstestanwendungen geeignet sind und eine Gewinnung der in Arzneimittelbüchern beschriebenen und in diesem Protokoll definierten Organismen möglich ist.

Zum Seitenanfang

2.0 Umfang

Für die Anwesenheit-/Abwesenheit-Prüfung (direkter Transfer) und die Mikrobenausbeute von MicroFunnel-Filtertrichtern mithilfe von den in USP-24 und EP-2000 aufgeführten Organismen. Drei Chargen der MicroFunnel ST-Filtertrichter werden dreimal auf jeden Organismus getestet.

Zum Seitenanfang

3.0 Referenzen

3,1 USP24 <71> Sterility Tests

3,2 USP24 <1227> Validation of Microbial Recovery From Pharmacopeial Articles

3,3 EP 2000 2.6.1. Sterility

3.4 Standard Methods for the Examination of Water and Wastewater, 19th Edition, 1995


Zum Seitenanfang

4.0 Probenanforderungen

150 MicroFunnel ST-Filtertrichter aus drei einzelnen Chargen. Jede Charge der MicroFunnel ST-Filtertrichter wird dreimal auf jeden Organismus getestet.

Zum Seitenanfang

5.0 Materialien

5,1 Testorganismen

Escherichia coli, ATCC 8739

Pseudomonas aeruginosa, ATCC 9027

Staphylococcus aureus, ATCC 6538P

Bacillus subtilus, ATCC 6633

Clostridium sporogenes, ATCC 19404 (oder Clostridium sporogenes, ATCC 11437)

Candida albicans, ATCC 10231

Aspergillus niger, ATCC 16404

5,2 Ausstattung

Vakuum-Manifold

Vortex-Mischer

Inkubatoren, 32,5 ± 2,5 °C und 22,5 ± 2,5 °C

Wasserbad bei 45 ± 1 °C

Quebec-Kolonienzähler

Petriplatten, 15 x 100 mm und 15 x 150 mm

Pipetten, 1 ml und 10 ml, steril

Pipette, 1000 Lambda

Eiswasserbad

Anaerobe Becher oder Beutel

Stereomikroskop

5,3 Medien und Reagenzien

Sojakasein-Digestions(SCD)-Agar

Anaerober Agar

Sojakasein-Digestionsbouillon, 200 ml Flaschen, steril

Flüssiges Thioglycolat-Medium(FTM),

200 ml Flaschen, steril

Kochsalzlösung (0,9 % NaCl), steril

Steriles, 0,1%iges Peptonwasser

Sterile Kochsalz-Testlösung mit

0,05 % Polysorbat 80

Steriles, 0,1%iges Peptonwasser mit 0,05–0,1 % Tween 80.


Zum Seitenanfang

6.0 Verfahren

6,1 Organismenvorbereitung

6.1.1 Begünstigen Sie das Wachstum der der in Arzneimittelbüchern beschriebenen Organismen mithilfe von Standard-Laborpraktiken.

6.1.2 Verdünnen Sie die Organismensuspensionen auf eine Dichte von weniger als 100 KbE pro ml. Verwenden Sie sterile Kochsalzlösung für nicht sporenbildende, aerobe Organismen und sterile Kochsalz-Testlösung mit 0,05 % Polysorbat 80 für sporenbildende Bakterien und Sporensuspensionen.

6,2 Trichteranalyse

6.2.1 Öffnen Sie drei MicroFunnel™ ST-Filtertrichter aus einer zu testenden Charge und setzen Sie die Einheit direkt auf dem Manifold. Blaue Adapter mit Stopfen Nr. 8 können alternativ verwendet werden.

6.2.2 Geben Sie 100 ml sterile Spülflüssigkeit in die einzelnen MicroFunnel ST-Filtertrichter. Verwenden Sie steriles, 0,1%iges Peptonwasser für nicht sporenbildende, aerobe Organismen und steriles, 0,1%iges Peptonwasser mit 0,1 % Tween 80 für sporenbildende Bakterien und Sporensuspensionen. Setzen Sie die Deckel der Filtertrichter wieder auf, legen Sie Vakuum an, lassen Sie die Flüssigkeit durchlaufen und schalten Sie das Vakuum aus.

6.2.3 Wiederholen Sie Schritt 6.2.2.

6.2.4 Geben Sie 100 ml sterile Spülflüssigkeit in die einzelnen MicroFunnel ST-Filtertrichter. Verwenden Sie steriles, 0,1%iges Peptonwasser für nicht sporenbildende, aerobe Organismen und steriles, 0,1%iges Peptonwasser mit 0,1 % Tween 80 für sporenbildende Bakterien und Sporensuspensionen.

6.2.5 Mit einer 1-ml-Pipette oder einem vergleichbaren Hilfsmittel geben Sie 1 ml einer Testorganismensuspension in jede Filtereinheit.

6.2.6. Setzen Sie die Deckel der Filtertrichter wieder auf, legen Sie Vakuum an, lassen Sie die Flüssigkeit ablaufen und schalten Sie das Vakuum aus.

6.2.7 Entnehmen Sie die Membran aus dem ersten MicroFunnel ST-Testtrichter, indem Sie den Deckel abnehmen und vorsichtig den Trichterzylinder zusammendrücken, bis er sich von der Basis löst, und mithilfe von mit Alkohol geflammten Pinzetten vorsichtig den Rand der Membran anheben, ohne die effektive Filterfläche zu berühren.

6.2.8 Legen Sie die Membran umgekehrt auf die Oberfläche einer vorgegossenen Agarplatte. Wenden Sie hierbei rollende Bewegungen an, damit keine Luftbläschen unter der Membran entstehen. Verwenden Sie eine SCD-Agarplatte für aerobe Organismen und eine anaerobe Agarplatte für Clostridium sp.

6.2.9 Nehmen Sie die Membran aus dem zweiten MicroFunnel ST-Testtrichter wie in Schritt 6.2.7 beschrieben und tauchen Sie die Membran mit einer aseptischen Technik in eine 200-ml-Flasche mit FTM ein.

6.2.10 Nehmen Sie die Membran aus dem dritten MicroFunnel ST-Trichter wie in Schritt 6.2.7 beschrieben und tauchen Sie die Membran mit einer aseptischen Technik in eine 200-m-Flasche mit SCD-Bouillon ein. Bei einem Test auf Clostridium sp. ist ein Eintauchen in SCD-Bouillon nicht erforderlich.

6.3 Test-Wiederholung mit allen MicroFunnel ST-Filtertrichtern einer Charge

6.3.1 Für jede Charge MicroFunnel ST-Filtertrichter werden drei Wiederholungen mithilfe des Gewinnungs- und Anwesenheit-/Abwesenheit-Verfahrens durchgeführt.

6.3.2 Die Leistung von drei Chargen MicroFunnel ST-Filtertrichter wird mithilfe des Gewinnungs- und Anwesenheit-/Abwesenheit-Verfahrens evaluiert.

6.3.3 Wiederholen Sie die unter 6.2 aufgeführten Schritte, bis alle Wiederholungen für alle drei Chargen MicroFunnel ST-Filtertrichter untersucht wurden.

6.3.4 Wiederholen Sie die unter 6.2 aufgeführten Schritte, bis alle Organismen dreimal für alle drei Chargen MicroFunnel ST-Filtertrichter evaluiert wurden.

6,4 Kontrollen

6.4.1 Inokulum-Auszählung: Bereiten Sie fünf bis zehn Dichtekontrollplatten für jede in Schritt 6.1.2 vorbereitete Organismensuspension vor, indem Sie 1 ml in eine separate sterile Petriplatte pipettieren. Geben Sie ca. 20 ml geschmolzenen, auf 45–48 °C abgekühlten Agar hinzu, mischen Sie ihn vorsichtig mehrere Male in beide Richtung und lassen Sie ihn erstarren. Verwenden Sie anaeroben Agar für Clostridium sp. und SCD-Agar für alle anderen Organismen.

6.4.2 Wachstumsfördernde Kontrollen: Impfen Sie jede Charge der einzelnen Medien (Bouillon und Agar), die mit dem anzuwendenden Organismen verwendet wurden, separat oder beide wie im Test verwendet direkt an. Inkubieren Sie die Medien wie in Abschnitt 6,5 beschrieben.

6.4.3 Mediensterilitätskontrollen: Inkubieren Sie mindestens zwei nicht beimpfte Replikate der einzelnen Chargen jedes Agar- und Bouillon-Mediums, das bei der Evaluation verwendet wurde.

6.4.4 Negative Spülflüssigkeit-/Membran-Kontrollen: Filtern Sie 300 ml jeder Charge Spülflüssigkeit mithilfe von vier MicroFunnel-Filtertrichtern. Legen Sie einen Filter auf den anaeroben Agar, einen Filter auf den SCD-Agar, tauchen Sie einen Filter in SCD-Bouillon und tauchen Sie den letzten Filter in FTM. Nehmen Sie die Inkubation wie in 6,5 beschrieben vor. Wiederholen Sie diese Kontrollen für jede Charge der Filter bzw. für jeden verwendeten MicroFunnel.

6.4.5 Positive Spülflüssigkeit-/Membran-Kontrollen: Filtern Sie 300 ml jeder Charge Peptonwasser, das als Spülflüssigkeit verwendet wurde, mithilfe von zwei MicroFunnel ST-Filtertrichtern und tauchen Sie einen Filter in SCD-Bouillon und den anderen in FTM ein, beimpfen Sie anschließend mit der Testorganismensuspension. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden verwendeten Organismus.

6,5 Inkubation

6.5.1 Inkubieren Sie anaerobe Agar-Platten unter anaeroben Bedingungen maximal 7 Tage bei 32,5 ± 2,5 °C. Überprüfen Sie regelmäßig das Wachstum und zählen Sie die Kolonien, sobald diese deutlich sichtbar sind. Zur Darstellung der Kolonien auf Membranen kann ein Stereomikroskop oder ein Quebec-Zähler für Gussplatten verwendet werden.

6.5.2 Incubate B. subtilus, C. albicans, and A. niger organisms cultured on SCD agar plates at 22.5 ± 2,5 °C for a maximum of 7 days. Überprüfen Sie regelmäßig das Wachstum und zählen Sie die Kolonien, sobald diese deutlich sichtbar sind. Zur Darstellung der Kolonien auf Membranen kann ein Stereomikroskop oder ein Quebec-Zähler für Gussplatten verwendet werden.

6.5.3 Incubate E. coli, P. aeruginosa, and S. aureus organisms cultured on SCD agar plates at 32.5 ± 2,5 °C for a maximum of 7 days. Überprüfen Sie regelmäßig das Wachstum und zählen Sie die Kolonien, sobald diese deutlich sichtbar sind. Zur Darstellung der Kolonien auf Membranen kann ein Stereomikroskop oder ein Quebec-Zähler für Gussplatten verwendet werden.

6.5.4 SCD-Bouillon

6.5.4.1 Incubate SCD broth inoculated with E. coli, P. aeruginosa, and S.aureus organisms at 32.5 ± 2,5 °C for a maximum of 3 days. Überprüfen Sie regelmäßig die Trübung.

6.5.4.2 Incubate SCD broth inoculated with B. subtilus, C. albicans, and A. niger at 22.5 ± 2,5 °C for a maximum of 5 days. Überprüfen Sie regelmäßig die Trübung.

6.5.5 FTM

6.5.5.1 Incubate FTM inoculated with E. coli, P. aeruginosa, C. sporogenes, and S. aureus at 32.5 ± 2,5 °C for a maximum of 3 days. Überprüfen Sie regelmäßig die Trübung.

6.5.5.2 Incubate FTM broth inoculated with B. subtilus, C. albicans, and A. niger at 22.5 ± 2,5 °C for a maximum of 7 days. Überprüfen Sie regelmäßig die Trübung.


Zum Seitenanfang

7.0 Ergebnisse

7.1 Zeichnen Sie die Kolonienzahl und die morphologischen Eigenschaften der Kolonien, die auf Membranfiltern gefunden wurden, auf.

7.2 Zählen Sie die Kolonien auf Gussplatten mithilfe des Quebec-Zählers. Schlagen Sie in der aktuellen Ausgabe von „Standard Methods for the Examination of Water and Wastewater“, Abschnitt 9215 A.8, das Thema Zählung und Aufzeichnung nach.

7,3 Überprüfen Sie die FTM- und SCD-Bouillon auf Trübung und zeichnen Sie die Ergebnisse auf. Geben Sie an, ob das Wachstum in den Testproben mit den in den Kontrollen vergleichbar ist.

7,4 Berechnungen

7.4.1 Berechnen Sie den Mittelwert der Zählung der einzelnen Organismen und der einzelnen Chargen der MicroFunnel™ ST-Testproben und Kontrollmembranen.

7.4.2 Berechnen Sie die Standardabweichung, σ, und den Variationskoeffizienten für jedes berechnete Mittel.
cV = ( σ ÷ x ) ( 100 )

7.4.3 Berechnen Sie die mittlere und Standardabweichung für die SCD-Gussplatten-Dichtekontrollen (Inokulum-Auszählung).

7.4.4 Berechnen Sie die prozentuale Ausbeute der MicroFunnel-Proben und -Kontrollmembranen:

% Ausbeute =   Mittelwert der Membran    x 100

Mittelwert der Inokulum-Auszählung

Zum Seitenanfang

8.0 Beschränkungen und Schlussfolgerungen

8.1 Die prozentuale Ausbeute der einzelnen Chargen der MicroFunnel ST-Testtrichter muss ≥ 70 % der Dichtekontrolle betragen, damit diese als Sterilitätstesttrichter geeignet sind.

8.2 Wenn der VK für eine Gruppe von Proben > 20 % beträgt, wird der Test für diese Gruppe mit diesem Medium als ungültig betrachtet und muss wiederholt werden.

8.3 Wenn der VK für die Medienkontrolle > 20 % beträgt, wird der gesamte Test (alle Testtrichter und Kontrollen) mit diesem Medium als ungültig betrachtet.

8.4 Wenn der VK für eine Gruppe von Dichtekontrollplatten > 20 % beträgt, wird der gesamte Test, bei dem diese spezifische Organismensuspension verwendet wurde, als ungültig betrachtet.

8.5 Bei Anwesenheits-/Abwesenheits-Tests muss das Wachstum in den Test-Bouillons mit dem Wachstum in den Kontroll-Bouillons vergleichbar sein. Eine Methode gilt als gültig, wenn alle Testproben ein reichliches Wachstum aller Mikroorganismen zeigen.

8.6 Die Trübung sollte in allen beimpften Blindproben der SCD-Bouillon und des FTM für jede Charge der MicroFunnel ST-Testproben beobachtet und als geeignet für die Verwendung in einem Sterilitätstesttrichter betrachtet werden.

8.7 Wenn Testsuspensionen in SCD-Bouillon oder FTM nicht direkt beimpft werden, um ein Trübungsergebnis zu erzielen, ist der Test ungültig und muss wiederholt werden.

8,8 Alle anderen negativen und positiven Kontrollen sollten das erwartete Ergebnis erzielen. Abweichungen müssen gemeldet werden.


Zum Seitenanfang

Bestellinformationen

MicroFunnel™ ST-Filtertrichter
Produktnr. Beschreibung Porengröße
4750 MicroFunnel ST mit Supor 450-Membran, Standard, steril, 100 ml Volumen 0,45 µm
4751 MicroFunnel 300 ST mit Supor 450-Membran, Standard, steril, 300 ml Volumen 0,45 µm
4811 MicroFunnel ST mit GN-6 Metricel-Membran, Gitternetz, steril, 100 ml Volumen 0,45 µm
4812 MicroFunnel 300 ST mit GN-6 Metricel-Membran, Standard, steril, 300 ml Volumen 0,45 µm
Verpackungshinweis:

100-ml-Trichter (40 Stück pro Packung): 10 einzeln verpackte Filtertrichter in einem Umbeutel, 4 Umbeutel pro Packung.

300-ml-Trichter (20 Stück pro Packung): 5 einzeln verpackte Filtertrichter in einem Umbeutel, 4 Umbeutel pro Packung


Zum Seitenanfang

Ergänzende Produkte

Vakuumabsaugleisten für Filtertrichter
Produktnr. Beschreibung Verpackung
15402 3 fach, Aluminium 1 St./VE
15403 6 fach, Aluminium 1 St./VE
82728 Nr. 8 Gummistopfen 1 St./VE
Verschiedenes
Produktnr. Beschreibung Verpackung
13158 Vakuum-/Druckluftpumpe, 230 V 1 St./VE
13159 Reparaturset und Ersatzteile 1 St./VE
13160 Vakuumpumpe, 115 V 1 St./VE
13161 Vakuumpumpe, 230 V 1 St./VE
4402 Vacushield™-Schutzfilter für Vakuumpumpe 3 St./VE
51147 Edelstahlpinzetten 1 St./VE

Zum Seitenanfang