Entsalzung

Entsalzung mittels MF und RO könnte die
Lösung für Ihren Quellwassermangel darstellen.

Ist nicht genügend Frischwasser verfügbar, müssen alternative Quellen für Trinkwasser und Wasser für die Industrie erschlossen werden. Bei Meerwasser handelt es sich um einen leicht verfügbaren, nahezu unerschöpflichen Rohstoff, und die Entsalzung von Meerwasser ist in Trockengebieten weltweit bereits üblich. Die Verwendung von Mikrofiltration, gefolgt von Umkehrosmose, setzt sich zur Zeit als der akzeptierte Standard für die Entsalzung durch. Mit dem Pall Aria™-Mikrofiltrationssystem in Kombination mit RO-Membranen kann Meerwasser effizient und kostengünstig in hochwertiges Frischwasser umgewandelt werden.

Entsalzung von Meerwasser

Ozeanwasser weist eine durchschnittliche Salinität von 35 Promille auf. Die ungefähre Verteilung gelöster Mineralien beträgt: Chlorid 55 %; Natrium 31 %; Sulfat 8 %; Magnesium 4 %; Kalzium 1 %; und Kalium 1 %. Eine Vorbehandlung mit dem Pall Aria-System, gefolgt von Umkehrosmose, kann den Salzgehalt auf unter 500 mg/l reduzieren. Das Entsalzungsverfahren produziert üblicherweise pro 1.000 Gallonen Meerwasser 300 bis 500 Gallonen Reinwasser.

Vorbehandlungsprozesse

Das Meerwasser muss einer Vorbehandlung unterzogen werden, um organische Substanzen, Algen und Feinpartikel abzuscheiden, die in den meisten Fällen zu einem vorzeitiges Fouling von RO-Systemen führen. Ein vorzeitiges Fouling kann die Betriebskosten erheblich erhöhen. Das Pall Aria-System ist nachweislich in der Lage, ein vorzeitiges Fouling und Verstopfen von RO-Membranen zu verhindern. Es stellt eine kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Vorbehandlungsverfahren für die Entsalzung dar, wie beispielsweise Flotation, Reinigung, Sandfiltration und Kerzenfiltration. Mikrofiltrationsmembranen unterscheiden sich von RO-Membranen insofern, als sie aus chemisch beständigeren Werkstoffen bestehen, die eine Reinigung mit aggressiveren Mitteln ermöglichen. Daher stellt ein Fouling von Vorbehandlungsmembranen üblicherweise kein Problem dar.

Während eines Sturms kann der Feinstpartikelanteil von Meerwasser aus einem offenen Einlass schwanken. Das Pall Aria-System nutzt hochkristalline Polyvinylidenfluoridmembranen mit einer Porengröße von 0,1 µm, um auch die kleinsten Feinstpartikel aus dem Wasser zu entfernen. Das System ist darauf ausgelegt, alle Arten von Feinstpartikeln zu handhaben, da auch kleinste Feinstpartikel zu einem Fouling von RO-Membranen führen können.

Eine Vorbehandlung mit einem Pall Aria-System bietet folgende Vorteile.
  • Eine geringe Konzentration von Schwebstoffen, wodurch die RO-Membranen mit hohem Flux betrieben werden können.
  • Stabiles, vorbehandeltes Wasser, das die Lebensdauer der RO-Membranen verlängert.
  • Geringere Kosten für Strom, Reinigungschemikalien, Vorfiltermedienwechsel und Arbeitsaufwand.
  • Zusätzliche Kosteneinsparungen, da weniger Druckbehälter und RO-Membranen erforderlich sind.

Pall Aria-Systemleistung bei Entsalzungsanwendungen

Die folgenden Statistiken spiegeln die typische Leistung des Pall Aria-Systems bei der Vorbehandlung von Meerwasser wieder. Um eine optimale Leistung zu erhalten, wird ein monatliches CIP-Verfahren mittels Natronlauge und Chlor, gefolgt von Säure, empfohlen.
 
Silt Density Index (SDI) Gewinnungsrate Membranflux
Ungefähr 1,5 für die Zufuhr zum RO-System Bis zu 50 % kombiniert
(Das Pall Aria-System verbessert die RO-Effizienz)
59-82 GFD