Technische Begriffe und Definitionen

Cryptosporidium: Ein parasitäres Protozoon, das im Darm von Menschen oder Tieren leben kann.

Flocken:
Kleine, gelatineartige Ansammlungen, die in Wasser durch das Hinzufügen eines Koagulanz oder in Abwasser durch biologische Prozesse gebildet wird.

Flockung:
Sanftes Rühren oder Agitation, um die Ansammlung von Partikeln zur Förderung einer Sedimentation oder Flotation zu beschleunigen.

Gesamt-Schwebstoffe:
Die Messung von in einer Wasser- oder Abwasserprobe suspendierten Feinstpartikeln. Nach der Filtration einer Probe mit bekanntem Volumen wird der Filter getrocknet und gewogen, um die Rückstände zu bestimmen.

Giardia Lamblia:
Ein parasitisches Protozoon, das für Giardiasis verantwortlich ist.

Koagulation:
Die Destabilisierung und anfängliche Aggregation fein getrennter suspendierter Feststoffe durch die Zugabe eines Polyelektrolyts oder durch einen biologischen Prozess.

Mikrofiltrationsmembranen:
Ein Membranfiltrationsverfahren bei niedrigem Druck, bei dem Schwebstoffe und Kolloide mit einer Größe von über 0,1 Mikron entfernt werden.

Nanofiltrationsmembranen:
Umkehrosmose mit geringem Druck. Verwendet zur Enthärtung und zur Entfernung organischer Substanzen einschließlich Farbstoffen.

Ozonbeständigkeit:
Die Eigenschaft eines Materials, der oxidierenden Kraft von Ozon standzuhalten.

Schnelle Vermischung (Rapid Mix):
Ein physisches Wasseraufbereitungsverfahren, das eine schnelle und vollständige Vermischung von Koagulanzien oder konditionieren Chemikalien umfasst.

Sedimentation:
Die Entfernung absetzbarer Schwebstoffe aus Wasser oder Abwasser in einem Ruhebecken oder Klärapparat mittels Schwerkraft.

Silt Density Index (SDI):
Ein Maß für die Fouling-Tendenz von Wasser. Dabei wird die Flussgeschwindigkeit einer Flüssigkeit durch einen Membranfilter bei konstantem Druck gemessen.

Trübung:
Suspendierte Materie in Wasser oder Abwasser, die sich verteilt oder in anderer Form die Lichtdurchlässigkeit des Wassers beeinträchtigt.

Ultrafiltration:
Ein Membranfiltrationsverfahren bei niedrigem Druck, in dem lösliche Stoffe im Größenbereich von 20 bis 1,000 (bis zu 0,1 Mikron) Angström getrennt werden.

Umkehrosmose:
Eine Methode zur Trennung von Wasser und gelösten Salzen durch die Passage von Feedwasser durch eine halb durchlässige Membran bei einem Druck, der über dem osmotischen Druck durch die gelösten Salze liegt.